Fernwartung während Corona

Rennbetreuung der Superformula Lights per Fernwartung aufgrund Covid-19 Reisebeschränkungen

Mit Spiess A41 Motoren getriebene Rennfahrzeuge nehmen verschiedene Teams an der Superformula Lights in Japan und an der Euroformula Open in Europa teil. Daher sind wir immer bei den Rennen mit dabei und betreuen diese mit Expertise. Unser Team vor Ort ist ausschließlich für den Motor zuständig. Daten werden analysiert und überprüft, und diese gegebenenfalls an die Umgebungszustände angepasst. Außerdem achten unsere Experten auf einen mechanisch und optisch einwandfreien Zustand der Motoren, sodass wir während dem Rennen insgesamt mit Bestleistung rechnen können. Aufgrund der Covid-19 Reisebeschränkungen und Quarantänevorschriften können die Spiess Experten die Rennbetreuung seit 2020 jedoch nicht mehr in Japan vor Ort machen. Dementsprechend musste schnellstmöglich eine Lösung für die Rennbetreuung gefunden werden. Unser Team hat in kürzester Zeit eine komplett neue Herangehensweise der Rennbetreuung entwickelt und eingeführt. In Partnerschaft mit der Firma Cox, mit Sitz in Japan, können sich unsere Experten über ein Online Tool aus Ditzingen mit den Motoren in Japan verbinden, diese analysieren, überprüfen und gegebenenfalls neu einstellen.

Die neue Art und Weise der Online-Rennbetreuung bringt sowohl Vorzüge als auch Nachteile mit sich.

Die Spiess A41 Motoren werden täglich nach den Wetterbedingungen vor Ort eingestellt. Bei der Fernwartung ist man jedoch stets auf die Daten der externen Unternehmen vor Ort angewiesen. Eine Herausforderung, die sich hier in der Vergangenheit gezeigt hat, ist zum Beispiel, dass Daten wie „22° Celsius und Sonne“ nicht aussagekräftig genug sind. Laut Philipp Eckardt, Experte bei der Rennbetreuung der Superformula Lights in Japan, muss man „fühlen, was sich wetterbedingt zum Vortag verändert hat“, um dementsprechend die Motoren einstellen zu können. Daher ist es effektiver, vor Ort zu sein, um für die Kundenteams maximale Performance zu ermöglichen.

Nicht immer vor Ort zu sein kann jedoch auch von Vorteil sein. Wir können uns weltweit mit unseren Motoren verbinden lassen, um Daten auszutauschen und ggf. zu programmieren. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, jedoch aus Sicht von Philipp Eckardt nur für Tests, wo ein Experte nicht direkt vor Ort reagieren muss, sondern auch nachträglich die Daten der Kundenteams nutzen und analysieren kann.

Durch die Online-Betreuung spart man sich natürlich auch lange und kostspielige Reisen zu den Rennen und kann ggf. an weiteren Projekten arbeiten. Der „Jetlag“ allerdings ist unvermeidlich, da die Rennbetreuung für Japan während der Nacht in Deutschland stattfindet.

Eine gravierende Herausforderung, so betont Philipp Eckardt, ist vor Allem, dass man während der Rennen nicht auf Anhieb reagieren kann: „Sobald die Fahrzeuge einfahren und an der Einstellung der Motoren ggf.  nochmal etwas optimiert werden muss, kann man im Normalfall sofort reagieren“. Bei der Online Betreuung jedoch, muss man erst mal auf die externen Daten warten, um reagieren zu können. Das kostet wertvolle Zeit, um Teams und Rennfahrern eine bestmögliche Betreuung zu ermöglichen. Zudem hat man natürlich mechanisch keinen Zugriff auf den Motor, wenn man nicht vor Ort ist.

Laut unserem Ingenieur für Rennmotoren, Samuel Schleier, ist hierbei wichtig zu erwähnen, dass „diese Art der Arbeit derzeit nur mit der Firma Cox Racing möglich ist, da wir mit ihren Ingenieuren bereits seit 2016 zusammenarbeiten“ und sie mittlerweile unseren Spiess A41 Motor gut kennen. Daher sind wir mit der Partnerschaft mit Cox Racing überaus zufrieden, da eine Online-Rennbetreuung ohne sie nicht möglich wäre.

Auch wenn die Fernwartung insgesamt ihre Vorteile hat, freuen sich unsere Rennexperten nichtdestotrotz, schnellstmöglich wieder an der Rennstrecke sein zu dürfen, um die Teams vor Ort bestmöglich zu unterstützen.

-------------------------

Racing supervision of the Superformula Lights via remote maintenance due to Covid-19 travel restrictions

Racing vehicles powered by Spiess A41 engines compete in the Superformula Lights in Japan and the Euroformula Open in Europe.  Therefore, we are always present at the races and support them with expertise.  Our team on site is solely responsible for the engine. Data is analyzed and verified, and adapted to the environmental conditions as appropriate. In addition, our experts ensure that the engines are in perfect mechanical and optical condition, so that we can expect top performance overall during the race. However, due to Covid-19 travel restrictions and quarantine regulations, Spiess experts have been unable to provide onsite race support in Japan since 2020.  Accordingly, a solution had to be found as soon as possible for the race support. Our team has developed and introduced a completely new approach to race support in no time at all. In partnership with our customer team Cox Racing, based in Japan, our experts can connect with the engines in Japan via an online tool from Ditzingen, analyze, check and adjust them if necessary.

The new way of online race supervision has both: advantages and disadvantages.

The Spiess A41 engines are adjusted daily according to local weather conditions. However, remote maintenance is always dependent on the data of external companies on site. One of the challenges that has emerged here in the past is, for example, that data such as “22° Celsius and sun” are not helpful enough.  According to Philipp Eckardt, our Spiess expert at the Superformula Lights in Japan, one has to “feel what has changed from the previous day due to the weather” in order to be able to adjust the engines accordingly. Therefore, it is more effective to be on site to enable maximum performance for our customer teams.

However, not having to be on site can be an advantage.  We can connect to our engines worldwide to exchange data and, if necessary, to reprogram it. This opens up new possibilities, but from Philipp Eckardt’s point of view only for tests where an expert does not have to react immediately on site, but can also use and analyze the data of the customer teams afterwards.

Thanks to the online support, one can of course also save long and expensive trips to the races and work on other projects if necessary.  However, the “jetlag” is unavoidable, since the race supervision for Japan takes place during the night in Germany.

Philipp Eckardt points out that one of the most serious challenges is the fact that one cannot react immediately during the races:  “As soon as the vehicles are moving in and the engine settings need to be further optimized, we can normally react immediately.” However, when our team is providing online race supervision from Ditzingen, we have to wait for the external data to be able to react. This costs valuable time to provide teams and racing drivers with the best possible support. In addition, of course, we have no access to the engine when we are not on site.

According to our racing engine engineer, Samuel Schleier, it is important to mention that “this kind of work is currently only possible with the company Cox Racing, because we have been working with their engineers since 2016” and they know our Spiess A41 engine very well. Therefore, we are very happy with this particular partnership, as online racing support would not have been possible without them.

Even though remote maintenance has its advantages overall, our race experts are nevertheless happy to be back on the track in Japan as soon as possible in order to provide the best possible support to the teams on site.

 

XLLGMDSMXS